Upcycling – Nachhaltiges Design für die Wohnung und den Laufsteg – Fashion-Blog

Februar 15th, 2014

Worum geht es eigentlich beim Upcycling? Und wie unterscheidet es sich vom klassischen Recycling?

Das Wort Upcycling macht schon im eigentlichen Wortsinn ziemlich deutlich, dass etwas „Höheres“ sprich Hochwertigeres entstehen soll. Dieser Trend hat sich aus dem Bedürfnis entwickelt, Ressourcen zu schonen und sie nachhaltig wiederzuverwerten. Während beim Recycling wertvolle Materialien erst zerstört und danach durch zum Teil aufwändige Produktionsprozesse neue Dinge entstehen, wird beim Upcycling aus vorhandenem Material, ohne Zerstörung, etwas Neues erschaffen. Dieser Trend reduziert die Neuproduktion von Rohmaterial und ist damit energiesparend und umweltschonend. Mittlerweile hat das Upcycling in viele Bereiche Einzug gehalten. Vom Möbeldesign bis hin zur Mode – der verantwortungsvolle Umgang mit wertvollen Materialien ist hip und modern.

 

Nicht nur die Verwertung von Material in seinem eigentlichen Zweck spielt eine Rolle beim Upcycling, sondern auch die Zweckentfremdung. So wird beispielsweise aus einer alten abgetragenen Jeans ein stylishes Sofakissen oder ein Bezug für einen Polsterstuhl. Abgesägte Stuhllehnen finden sich an modernen Garberoben als Kleiderbügel wieder. Und alte, aussortierte Holzkleiderbügel, mutieren zu einer Schreibtischlampe oder einem Holgestell für einen Beistelltisch. Aus Papprollen werden Blumenvasen und Metalleimer hängen als Garderobe an der Wand. Der französische Designer Pierre Lota zeigt seine Ideen auf eindrucksvolle Weise auf www.pierrelota.com und bietet mit seinen anschaulichen Videos „1 objet en 1 minute“ wertvolle Tipps für Nachahmer. Mit einfachsten Mitteln und Werkzeugen, die in fast jedem Haushalt zu finden sind, lassen sich einzigartige und moderne Designobjekte herstellen.

Selbst auf der diesjährigen Fashion Week in Berlin liefen Models in „Upcycling-Mode“ über den Laufsteg. Mittlerweile gibt es Modelabels, die Upcycling-Designs in ihre Kollektionen integrieren. Bei rund 100.000 Tonnen Textil- und Bekleidungsabfall, die in Deutschland jährlich weggeworfen werden, wird deutlich, wie wichtig die Verwertung dieser Rohstoffe ist. Dazu fallen bei der Textilproduktion außerdem Stoffreste und Verschnitte an, die ebenso viel zu schade für den Müll sind. Nachhaltigkeit sowie die Umwelt und Ressourcen zu schonen, steht dabei für die meisten Designer im Vordergrund.

Einige Designer begreifen das Thema Upcycling als eine echte Kunstform. So arbeiten zum Beispiel die Berliner Designerinnen Eugenie Schmidt und Mariko Takahashi (http://www.schmidttakahashi.de) mit alten Kleidungstücken, die sie in Einzelteile zerlegen und wieder neu zusammensetzen. Besonderer Clou: Auf ihrer Website kann man nachverfolgen, was aus einem Kleidungsstück geworden ist, das man gespendet hat. Die Ergebnisse haben nichts mit Altkleiderverwertung zu tun, sondern stellen vielmehr innovatives und modernes Design dar, das man dazu mit gutem Gewissen tragen kann.

The Cup Size Choir – Wäsche-Werbung – Fashion-Blog

Januar 5th, 2014

The Cup Size Choir on Vimeo

via The Cup Size Choir.

Herren Friseur – Hamburg – Fashion-Blog

Dezember 18th, 2013

Herren Friseur on Vimeo

via Herren Friseur.

Kunden unter die Haube bringen – Fashion-Blog

Dezember 18th, 2013

Eine neue Frisur alleine reicht nicht aus, um die Zufriedenheit des Kunden zu garantieren. Wenn er sich in die Hände eines Friseurs begibt, möchte er sich rundherum wohlfühlen.
Dabei spielt das Ambiente des Friseursalons eine entscheidende Rolle.

Mit der Inneneinrichtung können Kunden dazu verlockt werden, einen Friseur immer wieder gerne aufzusuchen. Auch der Friseur selbst verbringt die meiste Zeit seines Tages in einem Friseursalon. Dabei kommt es nicht nur auf eine entspannte Atmosphäre an, sondern auch auf Qualität und Funktionalität. Sowohl Kunde als auch Friseur müssen einander vertrauen. Dies kann nur garantiert werden, wenn der Friseur mit seinen Geräten umzugehen weiß und der Kunde sich voll und ganz in seine Hände begeben kann.
Gerade deswegen muss das Friseurzubehör sorgsam ausgewählt werden.

Dazu gehören:
– Friseurstühle
– Waschanlagen
– Trockengeräte
– Einrichtung (Empfangspult, Wartebereich, Bedienplätze, Farblabore, Shampooregale)
– kleineres Zubehör (Haartrockner, Arbeitswagen u. a.)

All diese Produkte können als Friseurbedarf online bestellt werden. Dabei gilt es folgende Punkte zu beachten:

1. Friseurstühle:
– bequemer Sitz für den Kunden (große Sitzfläche, Polsterungen)
– einfache Bedienung (hydraulische Fußpumpe)
– höhenverstellbar
– beweglich und feststellbar
So können die Haare von jeder Seite mit beiden Händen bearbeitet werden, Fehlschnitte werden vermieden, der Kunde sitzt entspannt.

2. Waschanlagen:
– bequem (für den Kunden)
– kipp- und drehbar (für den Friseur)
– mit Shampoospender ausgestattet
Beide Hände können für das Waschen und Shampoonieren genutzt werden, der Kunde kann sich zurücklehnen und genießen.

3. Trockengeräte:
– schnell und schonend trocknen
– einfache Bedienung
– individuell einstellbar (Zeit, Temperatur, Gebläse)
– mehrere Funktionen (Dauerwelle, Farbbehandlung Tönung etc.)
– geräuscharm
– energieeffizient
– den Kunden die Möglichkeit zu eigener Temperaturregulierung bieten.
Dies spart Zeit und sorgt für einen reibungslosen Ablauf beim Trocknen.

4. Einrichtungsgegenstände:
– professionell
– dem Zweck dienen
– praktisch sein
– in den Geschäftsraum passen
– optisch ansprechend

Das Empfangspult kann z. B. höhenverstellbar sein, über viel Stauraum für Taschen oder PC sowie Trinkgelddosen verfügen, optisch dekorativ sein und aus hochwertigem Kunststoff bestehen. Farblabore können viel Stauraum bieten und neben der Arbeitsfläche eine Spüle eingebaut haben. Shampooregale bieten viel Platz für Flaschen und Handtücher.
Auch der Wartebereich kann zweckmäßig, bequem und ansprechend gestaltet werden. Garderobe, Wartebank und Zeitschriftenregal dienen in erster Linie den Kunden.

Alle Gegenstände können als Friseurbedarf online in unterschiedlichen Ausführungen gekauft werden.

Auch kleineres Friseurzubehör sollte nicht vergessen werden, beispielsweise
– Haartrockner
– Werkzeugkoffer
– Arbeitshocker
– Arbeitswagen.

Packen Sie die Gelegenheit beim Schopf und informieren Sie sich auf Friseurladen.at.

Michael Kors Fall/Winter 2013-14 | New York Fashion Week NYFW | FashionTV – Fashion-Blog

November 30th, 2013

Michael Kors Fall/Winter 2013-14 | New York Fashion Week NYFW | FashionTV.

Use a brand – mach Dir einen Namen in der Modewelt – Fashion-Blog

November 30th, 2013

@useabrand shooting aw 11/12 on Vimeo

useabrand — you create fashion.

Wer seine eigene Modelinie oder ein Teil selbst gestalten und vermarkten möchte, kann dies auf der Plattform von use a brand! Und, wenn das eigene kreierte Stück erst verkauft wurde, kann dabei mitverdient werden.

Nackt-Mode im Wasserbett – Fashion-Blog

September 15th, 2013

Sponsored Post: Wasserbetten üben auf viele Menschen eine Faszination aus. Zuerst tauchten diese Betten in Science Fiction Romanen auf und waren Zukunftsmusik. Seit den 60er Jahren jedoch ist das Wasserbett für jedermann zu haben. Es gibt verschiedenen Arten von Wasserbetten.Bei den sogenannten Softside Wasserbetten liegt der Wasserkern in einer wärmedämmenden Schaumstoffwanne. Diese Variante kann in viele bereits bestehende Betten eingebaut werden. Bei den Hardside Wasserbetten wird der Wasserkern durch einen stabilen Möbelrahmen ringsherum gehalten. Diese Betten können nur als Ganzes erworben werben. Die Hardsider waren die ersten Wasserbetten auf dem Markt. Heute werden sie aber nur noch selten angeboten.
Wasserbetten Hannover: Wasserbetten werden in der Regel beheizt. So kann die Temperatur des Bettes vor allem im Winter geregelt werden. Besonders Menschen mit Rückenschmerzen empfinden diese Wärme als angenehm und schmerzlindernd. Wissenschaftlich bewiesen ist die Wirkung von Wasserbetten jedoch nicht. Wasserbetten sind also nicht nur in Hannover empfohlen. Und die Mode spielt dabei nur eine kleine Rolle!

Gestreifte Schuhe für 220,- EUR in Essen – Fashion-Blog

Juli 30th, 2013

20130730-123855

FASHION FILM – Fashion-Video – Fashionblog

März 28th, 2013

FASHION FILM from Matthew Frost on Vimeo.

Bill Kaulitz auf dem Catwalk – Fashion-Blog

Januar 25th, 2013